Freitag, 19.07.2019
21.03.2019
   
ZDK-Geschäftsklimaindex
 

ZDK-Geschäftsklimaindex: Schwaches erstes Quartal - der Ausblick ins zweite ist etwas optimistischer.

Getrübte Stimmung im ersten Quartal

Laut aktuellem ZDK-Geschäftsklimaindex ist die Stimmung im Kfz-Gewerbe im ersten Quartal des Jahres gesunken. So liegt der Index-Wert über alle drei Geschäftsbereiche als Richtschnur für die Gesamteinschätzung bei 91,5 und erreicht damit den niedrigsten Stand seit dem ersten Quartal 2015.

In allen drei Geschäftsfeldern haben sich die Anteile der negativen Bewertungen erhöht. So schätzen fast ein Viertel der befragten Betriebe (24,7 Prozent) die aktuelle Werkstattauslastung im ersten Quartal als  "schlecht" ein. Vor einem Jahr lag dieser Wert lediglich bei 16,5 Prozent. Das Geschäft mit Gebrauchtwagen läuft für knapp ein Drittel schlecht (31,6 Prozent, Vorjahr 23,8 Prozent), und den Verkauf von Neufahrzeugen bewerten 27,8 Prozent negativ (Vorjahr 17,7 Prozent).

Der Ausblick auf das zweite Quartal fällt etwas optimistischer aus. Der Index-Wert liegt laut ZDK bei 107,3 Punkten und damit fast gleichauf mit dem Wert des Vorjahres (107,5). Im Service-Segment erwartet fast die Hälfte der befragten Betriebe (48,1 Prozent) eine bessere Auslastung als im ersten Quartal (Vorjahr 42,7 Prozent). Beim Gebrauchtwagenverkauf gehen 29 Prozent von Zuwächsen aus (Vorjahr 32,6 Prozent), bei Neuzulassungen sind es 31 Prozent (Vorjahr 30,1 Prozent). (AH)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr