Samstag, 06.06.2020
31.03.2020
   
Wegen Corona-Krise
 

Schulterschluss von VDA, VDIK und ZDK in der Corona-Krise

Autoverbände fordern Hilfe für Händler

Die Autobranche hat die Politik angesichts der Coronavirus-Krise erneut dazu aufgefordert, betroffenen Autohändlern zu helfen. "Bundesweit steht der Automobilhandel derzeit vor massiven Problemen", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Appell des Verbands der Automobilindustrie (VDA), des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) sowie des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Demnach sollen Bund, Länder und Kommunen rasch handeln, um "Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden".

Weil Kfz-Zulassungsstellen nur noch eingeschränkt oder gar nicht geöffnet seien, könnten Händler Autos nicht zulassen, heißt es in dem gemeinsamen Papier weiter. Auf den Höfen stünden derzeit tausende neue oder gebrauchte Fahrzeuge, die an Kunden übergeben werden müssten. Dieser Fahrzeugbestand binde Kapital, das für Händler aktuell besonders wichtig für das wirtschaftliche Überleben sei.

Die Verbände plädierten daher für unbürokratische Lösungen, um Zulassungen durch Händler weiterhin bundesweit zu ermöglichen. Ein Vorschlag sei eine gebündelte Abwicklung in den Behörden, Dokumente und Schilder könnten dabei über Schleusen ohne körperlichen Kontakt zwischen Menschen übergeben werden.

Weiteres Problem: Bereits zugelassene Fahrzeuge können wegen unterschiedlicher Kontakteinschränkungen nicht in jedem Bundesland an die Käufer übergeben werden. "Eine Lösung könnte darin bestehen, dass Fahrzeugübergaben ohne jeglichen nahen Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer erfolgen", so die Interessensvertreter. Dafür müsse die Politik die Voraussetzungen schaffen.

In ihrem Appell machten VDA, VDIK und VDA auf einen weiteren Aspekt aufmerksam: Für den Hochlauf nach dem Produktionsstopp insgesamt ist wichtig, dass dann bei den Händlern genügend freie Stellflächen zur Verfügung stehen. Sonst könne auch nicht neu produziert werden. (dpa/rp)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr