Samstag, 08.12.2018
15.12.2017
   
Schwacke-Marktprognose 2018
 

Schwacke-Geschäftsführer Thorsten Barg

"Proaktive Steuerung und nachhaltige Planung"

Der deutsche Automarkt hat sich 2017 trotz wachsender Herausforderungen für den klassischen Vertrieb und der andauernden Dieselkrise positiv entwickelt. Wie das laufende Jahr zu Ende geht und was vom kommenden zu erwarten ist, sagt Schwacke-Geschäftsführer Thorsten Barg im Gespräch mit AUTOHAUS.

Herr Barg, der Automarkt in Deutschland hat sich 2017 insgesamt positiv entwickelt. Mit welchem Ergebnis rechnen Sie?

T. Barg: Bei den Neuzulassungen 2017 sieht es so aus, dass wir bei ca. 3,45 Millionen landen werden. Die leicht rückläufige Menge an Besitzumschreibungen veranschaulicht dabei in diesem Jahr die befürchtete Kaufzurückhaltung insbesondere an Dieselfahrzeugen und wird die Bestmarke des vergangenen Jahres von 7,4 Millionen über alle Altersklassen vermutlich wenn, dann nur knapp erreichen.

Der Markt war aber auch geprägt von verschiedenen Problemfeldern.

T. Barg: Die klassischen Leasing-Rückläufer im Alter von drei bis vier Jahren zeigen erwartungsgemäß ein deutlich anderes Bild und konnten insbesondere als Diesel einen stärkeren Absatzverlust nur durch günstigere Preise bzw. sinkende Restwerte und Inkaufnahme von längeren Standzeiten verhindern. Die Angebotsmenge wuchs dabei an und hinterließ gleichzeitig mehr und mehr ältere und schwerer verkäufliche Ware auf den Höfen.

Wird sich das auf den Mark im kommenden Jahr auswirken?

T. Barg: Die angewachsenen Flotten-, Vermiet- und Carsharingvolumen sowie die taktischen Zulassungsanteile der vergangenen Jahre werden uns dabei auch im Gebrauchtwagenmarkt 2018 ein quasi unausweichliches Angebotsvolumen bescheren, das erst einmal bewältigt werden muss. Auch ohne äußere Einflüsse wie WLTP, Umweltplakette, Fahrverbote oder andere staatliche Eingriffe werden es insbesondere die klassischen Volumensegmente Kompakt- und Mittelklasse als Gebrauchte schwerer haben und auf eine weiter sinkende Nachfrage der Endkunden – vor allem nach Dieselmotorisierungen – treffen.

Mit welchen Zulassungszahlen rechnen Sie?

T. Barg: Aufgrund der weiterhin positiven Prognosen für Bruttoinlandsprodukt und Kaufkraft gehen wir im kommenden Jahr von einem Neuwagenmarkt zwischen 3,45 und 3,5 Millionen aus, also einem ähnlich hohen Niveau wie in diesem. Abgesehen von der künstlich erzeugten Nachfrage im Jahr der Abwrackprämie und einem Peak in 2006 entspricht dies einem All-time-High, zeigt aber auch deutliche Sättigungsmerkmale.

Was raten Sie Herstellern und dem Handel?

T. Barg: Dieses Volumen sollte spätestens jetzt mit zielgerichteten Maßnahmen und Anreizen in die Kanäle geplant und eingesteuert werden, damit die „richtigen“ Modelle, Motorisierungen und Ausstattungen mit einer breiteren Laufzeitstreuung in den Markt fließen. Schließlich wird das in 2018 zugelassene Portfolio als Rückläufer mehr und mehr in den Zeitraum der großen Produktoffensive alternativer Antriebe vieler großer Hersteller fallen. Entscheidend wird dann sein, den Markt genau zu kennen und mit weitsichtiger Planung Produktion und Vertrieb der Nachfrage rechtzeitig anzupassen und nicht umgekehrt.

Schlägt jetzt die große Stunde der alternativen Antriebe?

T. Barg: So paradox es auch klingt, in 2017 war die heimliche treibende Kraft die in den Medien geführte öffentliche Diesel-Diskussion. Diese hat allerdings kaum zum Durchbruch der alternativen Antriebe geführt, sondern vor allem Benziner auf die Shoppingliste gebracht. 2018 sollte deshalb geprägt sein von proaktiver Steuerung und vor allem nachhaltiger Planung. (se)


Was bringt das Autojahr 2018? Wie wird sich der Markt entwickeln, wo liegen Herausforderungen und Chancen? Im Jahresabschlussheft AUTOHAUS 23-24/2017, das am 18. Dezember erscheint, geben Marktbeobachter und Autohändler ihre Einschätzungen zu 2018 ab. Abonnenten lesen die Ausgabe auch online unter https://www.autohaus.de/heftarchiv sowie als ePaper!


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr