Dienstag, 01.12.2020
21.05.2014
   
Recht
Langzeitwirkung: Lassen sich Drogen im Blut nachweisen, gehen Gerichte davon aus, die Substanzen könnten noch berauschen. Wer so hinterm Steuer sitzt, handelt fahrlässig.
 

Langzeitwirkung: Lassen sich Drogen im Blut nachweisen, gehen Gerichte davon aus, die Substanzen könnten noch berauschen. Wer so hinterm Steuer sitzt, handelt fahrlässig.

Kiffen und die Spätfolgen hinterm Steuer

Wer Drogen konsumiert und sich ans Steuer setzen will, muss sich informieren, will lange die Substanzen wirken können. Ansonsten droht ein Bußgeld wegen Fahrlässigkeit. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt hervor.

Vor Gericht war der Fall eines Auitofahres gelandet, den die Polizei kontrolliert hatte. Der Bluttest ergab relativ geringe Spuren von Marihuana und Amphetaminen. Ein Amtsgericht verhängte daraufhin ein Bußgeld von 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Dagegen erhob der Mann Einspruch, wohl auch, weil der ihm vorgeworfene Drogenkonsum bereits längere Zeit zurücklag.

Das OLG Frankfurt wies die Beschwerde jedoch ab und klärte dabei noch einmal die rechtliche Situation ab, die für Fahren unter Wirkung eines Rauschmittels gilt. Demnach ist dieser Tatbestand erfüllt, weist ein Test im Blut eine Konzentration nach, die eine Beeinträchtigung der Fahrsicherheit zumindest als möglich erscheinen lässt. Das Gericht nimmt hierfür die Nachweisgrenze der jeweiligen Droge an.

Risiko Langzeitwirkung

Zusätzlich muss der Betroffene vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Das tritt ein, wenn der betroffene Drogenkonsument selbst die Möglichkeit habe, die anhaltende Wirkung des berauschenden Mittels entweder zu kennen oder zumindest erkennen zu können. Gleiches gilt übrigens auch, nimmt jemand legale Medikamente ein, welche die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.

Unabhängig vom Zeitpunkt des Drogenkonsums müsse sich ein Autofahrer daher hinreichend über die mögliche Wirkdauer der Droge erkundigen. In dem konkreten Fall war das offenbar nicht so. Denn das Oberlandesgericht bestätigte Bußgeld und Fahrverbot. (sp-x/kak)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr