Donnerstag, 04.06.2020
20.12.2019
   
Gesetz gegen Abmahnmissbrauch
 

Vom Abmahnmissbrauch sind viele Branchen betroffen.

Wirtschaft fordert mehr Tempo

Die deutsche Wirtschaft macht beim Kampf gegen das Abmahnunwesen Druck. In einem gemeinsamen Schreiben insbesondere an Berichterstatter und Obmann des Rechtsausschusses des Bundestages fordern mehrere Verbände eine zügige Verabschiedung des Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs. Man sehe die Gefahr, dass jeder Tag der Verzögerung weitere missbräuchliche Abmahnungen bringe und die Wirtschaft damit ohne Not belaste, heißt es in der Erklärung.

Zu den Unterzeichnern gehören neben dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Handelsverband Deutschland (HDE) und dem Großhandelsverband BGA auch das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK). Die ZDK-Mitgliedsunternehmen seien erheblich davon betroffen, sagte Ulrich Dilchert, Rechtsexperte des Verbands, am Freitag in Bonn. "Missbräuchliche Abmahnungen verursachen Millionenschäden in der Wirtschaft. Insbesondere auch geringfügige Verstöße gegen Informationspflichten werden oftmals von angeblichen Konkurrenten genutzt, um Kasse zu machen."

Justizministerin Katarina Barley (SPD) hatte vor gut einem Jahr einen ersten Entwurf für ein Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs präsentiert. Die neuen Regelungen sollen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) ergänzen. Im Mai 2019 billigte die Bundesregierung schließlich den Gesetzentwurf, seit Herbst hängt das Gesetzgebungsverfahren nach Informationen des "Handelsblatt" allerdings im Bundestag fest.

Ein zentrales Ziel ist es, die Anforderungen an die Abmahnbefugnis von Wettbewerbsvereinen und Mitbewerbern zu erhöhen. Um dieses Ziel vollumfänglich zu erreichen, müssten jedoch einzelne Punkte im Entwurf noch nachgeschärft werden, betonte Dilchert. "Insbesondere sollen Wettbewerbsverbände verpflichtet werden, ihre Mitgliederlisten zu veröffentlichen, damit ein Abgemahnter schon zum Zeitpunkt der Abmahnung feststellen kann, ob der Abmahnverein entsprechende Mitglieder aus der Branche vorweisen kann, die zu ihm in einem Wettbewerbsverhältnis stehen." Nur dann könne eine Abmahnung formell berechtigt sein.

Die beteiligten Wirtschaftsverbände fordern ferner, dass Datenschutzverstöße ausdrücklich nicht mit wettbewerbsrechtlichen Mitteln abgemahnt werden dürfen. Die Rechtsunsicherheit in der letztlich durch den Europäischen Gerichtshof zu klärenden Frage, ob die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) von sich heraus wettbewerbsrechtliche Abmahnungen verbietet, dürfe nicht den Unternehmen auferlegt werden. (rp)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr