Dienstag, 23.10.2018
01.08.2018
   
Diesel-Nachrüstung
Jürgen Karpinski
 

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski

ZDK beklagt verpasste Chance

Ein Jahr nach dem "Diesel-Gipfel" in Berlin hat das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) Versäumnisse bei der technischen Nachrüstung älterer Dieselfahrzeuge angeprangert. "Es ist völlig unverständlich, warum es immer noch keine Nachrüst-Verordnung gibt", sagte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski am Mittwoch in Bonn. "Hardware-Nachrüstung ist machbar, hilft der Umwelt und stabilisiert die Werte insbesondere Euro 5-Diesel." Man habe ein Jahr Zeit verloren.

Neben den Fahrzeugbesitzern ist die fehlende Rechtssicherheit vor allem für die Autohändler ein großes Problem. Laut dem ZDK haben die Betriebe immer noch einen Bestand von mehr als 300.000 Euro 5-Dieselautos im Wert von rund 4,5 Milliarden Euro im Bestand. Diese Fahrzeuge seien zurzeit kaum oder nur mit hohen Abschlägen zu verkaufen. Karpinski: "Dabei sind die Standkosten, die pro Tag und Fahrzeug bei 28 Euro liegen, noch gar nicht eingerechnet." Diesel-Pkw stehen nach aktuellen DAT-Angaben durchschnittlich 106 Tage beim Händler.

Hinzu kommen Leasing-Rückläufer, die weitere Verluste im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich befürchten lassen. "Diese Situation trifft mittelständische Betriebe, die sich dadurch teilweise existenziell bedroht sehen", betonte Karpinski. Der Verband pocht seit langem auf eine Nachrüstung von Euro-5-Bestandsfahrzeugen mit NOx-reduzierender Technik, damit deren Halter von Fahrverboten und Wertverlusten verschont bleiben.

Um die Hardware-Nachrüstung endlich in Gang zu bringen, sei ein finanzieller Anreiz für die Fahrzeugbesitzer durch ein öffentliches Förderprogramm wie seinerzeit beim Rußpartikelfilter zu begrüßen, sagte der ZDK-Chef weiter. "Dazu sollten auch die Fahrzeughersteller ihren Beitrag leisten, wie das bereits beim kommunalen Unterstützungsfonds geschieht." Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bis Ende September eine Entscheidung in der Debatte angekündigt. (rp)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr