Mittwoch, 22.05.2019
21.02.2019
   
DAT-Analyse
 

Der Diesel steht nach Einschätzung der DAT weiterhin unter Beobachtung.

Dieselmarkt mit Licht und Schatten

Das Autojahr 2019 ist unter gemischten Vorzeichen gestartet. Während sich die Zahl der Diesel-Neuzulassungen im Januar um 2,1 Prozent auf rund 92.000 Einheiten gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte, gaben die Besitzumschreibungen von Selbstzündern (179.000 Fahrzeuge) um elf Prozent nach. Einzig gebrauchte Euro-6-Diesel landeten mit sieben Prozent im Plus. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten "Diesel-Barometer" der Deutschen Automobilen Treuhand (DAT) hervor.

Im Autohandel bleibt die Situation laut DAT weiterhin angespannt: Gebrauchte Diesel-Pkw stehen im Schnitt 102 Tage auf den Höfen. Vor einem Jahr waren es ebenso viele Tage. Vergleichbare Benziner kommen aktuell auf 92 Tage, nach 89 im Januar 2018. Bei der Wertentwicklung zeigt sich zu Jahresbeginn ein kleiner Rückgang. Benziner-Pkw erzielen nach drei Jahren noch 57,5 Prozent (Januar 2018: 59 Prozent) des Listenneupreises, Dieselautos 53,1 Prozent (53,7 Prozent).

"Der Diesel liegt bei Zulassungszahlen und bei den Fahrzeugwerten aktuell auf einem stabilen Niveau, ohne – und das muss man in diesen Zeiten betonen – weiter abgesackt zu sein", erklärte Martin Weiss, Leiter DAT-Fahrzeugbewertung, in Ostfildern. Die gesamte Diskussion habe sich vom Diesel als Antriebsart mehr und mehr auf die Messung von Abgasen und die Sinnhaftigkeit von Grenzwerten verlagert. Hinzu komme eine leichte Entspannung bei Fahrverboten.

"Dennoch gilt: Obwohl der Diesel aus der direkten Schusslinie kommt, bleibt er weiterhin unter Beobachtung. Denn für einen großen Teil ist er nach wie vor die effizienteste Art, Auto zu fahren", sagte Weiss mit Blick auf den im Januar stark gewachsenen Flottenmarkt (wir berichteten). Dem gegenüber stehe der nach wie vor verunsicherte Privatkunde. Dessen Diesel-Zurückhaltung werde vor allem auf dem Gebrauchtwagenmarkt sichtbar, wo eine größere Anzahl bereits existierender und vormals gewerblicher Diesel auf Abnehmer warte. Weiss: "Es bleibt ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage, welches direkte Auswirkungen auf das Preisniveau hat." (AH)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr