Freitag, 20.09.2019
11.09.2019
   
Studie
 

Die größte Bedrohung sehen die Händler im wachsenden Konkurrenzdruck durch andere Autohäuser.

Autohandel kämpft mit Preisdruck und Online-Plattformen

Der Wandel der Autoindustrie trifft auch die Autohändler: Die Verkaufszahlen sind verhalten, der Margendruck wird größer und nicht zuletzt sorgen neue Geschäftsfelder der Hersteller sowie die Konkurrenz durch Online-Plattformen für Unruhe unter den Händlern. Eine aktuelle Studie von Accenture gibt nun Aufschluss darüber, wie es um die Stimmung der Autohäuser in Deutschland, Frankreich und Großbritannien bestellt ist. Dafür wurden sowohl Vertrags-, als auch unabhängige Händler befragt.  

Die größte Bedrohung für ihr Geschäftsmodell sehen die Händler nicht in neuen Vertriebswegen, sondern im wachsenden Konkurrenzdruck durch andere Autohäuser: 38 Prozent sind einem starken Wettbewerb durch Händler anderer Marken ausgesetzt und immerhin 36 Prozent sehen ihr Geschäft durch die Konkurrenz von Autohäusern derselben Marke bedroht. Ein Grund für diese Entwicklung ist die gesunkene Kundenloyalität, während die Preissensibilität stark gestiegen ist: Laut Studie sagten 85 Prozent der Händler, dass ihre Kunden beim Feilschen um den Verkaufspreis auf ein besseres Angebot der Konkurrenz verweisen würden. Dazu tragen auch die Online-Plattformen von Drittanbietern bei, auf denen sich Preise und Modelle mit wenigen Klicks vergleichen lassen.

Dazu erklärt Johannes Trenka, Managing Director, Accenture Strategy: "Sowohl der heutige Kunde, als auch der zukünftige - und dieser sogar noch viel stärker - verlässt sich beim Autokauf nicht nur auf die Informationsquelle 'Autohaus'. Der moderne Autokäufer ist sehr autark und bezieht seine kaufrelevanten Informationen aus vielen verschiedenen Quellen und adaptiert das Kaufverhalten, das es in der Vergangenheit bei Elektronik- und Konsumgütern gab und das aus dem E-Commerce entwachsen ist, auf den Prozess des Autokaufs."

Online-Vertrieb gewinnt an Bedeutung

Mit dem Wandel der Branche gehen auch neue Vertriebswege einher. So gab immerhin fast ein Drittel der befragten Händler (29 Prozent) an, ihre Fahrzeuge auch über die Online-Plattformen von Drittanbietern zu verkaufen. Nur etwas weniger, nämlich 28 Prozent, bieten Fahrzeuge in einem gemeinsam mit dem Hersteller betriebenen Online-Shop an; etwa jeder Fünfte setzt auf eine eigene Lösung für den Verkauf im Internet (21 Prozent). Dennoch sind es vor allem die Online-Plattformen der Drittanbieter, die den Händlern zu schaffen machen; 32 Prozent sehen darin eine Bedrohung für ihr Geschäftsmodell. Gefragt nach den Ursachen für die Beliebtheit solcher Plattformen, gaben die befragten Händler an, dass Kunden diese vor allem wegen günstigerer Verkaufspreise für Neuwagen (35 Prozent) und einer besseren Vergleichbarkeit der Angebote (34 Prozent) dem klassischen Handel vorziehen würden. Außerdem seien die größere Auswahl an Fahrzeugen (30 Prozent) und die Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit (30 Prozent) weitere Merkmale, bei denen die Händler nach eigener Einschätzung nicht mithalten können.

Die Studie zeigt weiterhin, dass viele Händler noch Nachholbedarf bei in anderen Branchen längst üblichen Online-Services haben: Nur 43 Prozent der befragten Autohäuser ermöglichen die Buchung einer Probefahrt über die eigene Webseite und gerade einmal 42 Prozent bieten ihren Kunden eine Online-Terminvereinbarung an. Über eine eigene Webseite verfügen nur 29 Prozent der Händler.

Johannes Trenka, Accenture, meint dazu: "Mit einer steigenden Erwartungshaltung auf Kundenseite und neuen Wettbewerbern, allen voran Drittanbieter von Vertriebsplattformen und Mobilitätsdienstleistern, sieht sich der Autohandel mit den aktuell wahrscheinlich größten Herausforderungen konfrontiert. Vor diesem Hintergrund und um zukünftige Erfolge sicherzustellen, muss sich der Handel auf kundenzentrierte Geschäftsfelder fokussieren. Das gilt insbesondere für Online-Angebote." (AH)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr