Samstag, 19.09.2020
19.04.2017
   
Schwacke
SchwackeNet
 

Laut einer aktuellen Schwacke-Analyse ging das Restwertniveauwieder um einen Zehntel Zähler aufwärts.

Restwerte weiter auf relativ hohem Niveau

Während die Verkaufszeiten von Gebrauchtwagen sich leicht verbessern, stagnieren die Restwerte weiter auf relativ hohem Niveau. Laut einer aktuellen Schwacke-Analyse ging das Restwertniveau der Gebrauchtwagen in Deutschland im April wieder um einen Zehntel Zähler aufwärts, nahezu zurück auf das Niveau, mit dem seit Monaten gerechnet wird. Gemittelt über alle Segmente liegt der Restwert eines dreijährigen Gebrauchtwagens aktuell bei 56,2 Prozent seines ehemaligen Listenneupreises.

Im Zweijahresvergleich haben die Restwerte um fast drei Prozent zugelegt, seit 2015 sind sie aber in den einzelnen Segmenten unterschiedlich gewachsen. Den stärksten Anstieg verzeichnen die großen SUV und die Sportwagen mit jeweils 5,3 Prozentpunkten mehr durchschnittlichem Restwert. Die großen Vans, die Kompaktklasse und Pkw der Luxusklasse liegen im 24-Monats-Vergleich ebenfalls oberhalb des durchschnittlichen Wertzuwachses. Die Geländewagen, Segment mit dem absolut gesehen höchsten Restwertverhältnis, entwickelten sich hingegen eher unterdurchschnittlich und nur leicht besser als die Kompakt-SUV, die am wenigsten Restwert-Prozente aufbauen konnten.

Die für den Handel etwas unerfreuliche Dauerparksituation bei den Gebrauchtwagen hat sich zuletzt nochmals leicht verschlechtert. Um immerhin zwei Tage ging die Standdauer binnen eines Monats nach oben und ist mit 106 Tagen im Marktdurchschnitt klar zu hoch. Im Jahresrückblick sind die Standtage sogar um vier Tage angestiegen. Ausnahmen vom Trend gibt es wenige, und weiterhin sind es alleine die kleinen Pkw, die wenigstens unter der dreistelligen Schallmauer bleiben.

Dafür legten andere Segmente zum Teil beachtlich zu. Neue Modelle, geänderte Präferenzen bei den Käufern, aber auch ein teilweise deutlich gestiegenes Angebot sorgten dafür, dass beispielsweise die Geländewagen und die kleinen SUV binnen eines Jahres eine um neun Tage verlängerte Parkzeit aufweisen. Überdurchschnittlich, um jeweils acht Tage, nahmen die Standzeiten außerdem bei den großen Vans und in der Mittelklasse zu. Die längste Bremsspur haben allerdings die großen SUV hingelegt, die sich von ehemals freundlichen 95 Tagen auf inzwischen 108 Standtage verschlechtert haben. Das einzige Segment mit weniger Standtagen als vor einem Jahr sind die kompakten Vans. (AH)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr