Sonntag, 09.12.2018
07.03.2018
   
Autoscout24
Kleinwagen und die Spareffekte im Fuhrpark
 

Im Februar kostete ein Pkw aus Vorbesitz auf der Online-Plattform Autoscout24 durchschnittlich 20.059 Euro.

Junge Gebrauchte als Preistreiber

Die Gebrauchtwagenpreise auf der Fahrzeugbörse Autoscout24 haben erstmals die 20.000-Euro-Marke geknackt. Im Februar kostete ein Auto aus Vorbesitz auf der Online-Plattform durchschnittlich 20.059 Euro – das waren 0,9 Prozent mehr als im Januar. Im Jahresvergleich zogen die Preise um 4,1 Prozent an.

Nach Angaben von Autoscout waren für den Anstieg beim Gesamtpreis vor allem junge Gebrauchte im Alter von bis zu zwölf Monaten verantwortlich. Sie legten um 2,1 Prozent auf 28.639 Euro zu. Ihren Teil zum Wachstum trugen auch die ein- bis dreijährigen Fahrzeuge bei (plus 0,3 Prozent). Die Preise in den anderen Altersklassen gaben dagegen nach, am stärksten bei den Youngtimern (minus 3,5 Prozent.

Zu spüren ist bereits das in der vergangenen Woche ergangene Grundsatzurteil zu Diesel-Fahrverboten. Felix Frank, Vice President Customer bei Autoscout24, berichtete von einer weiteren Wertminderung der Dieselautos: "Während die Preise für Dieselfahrzeuge im Januar erstmals seit langem wieder gestiegen waren, nahmen sie im Februar erneut ab. Inzwischen liegen sie bereits fünf Prozent unter ihrem Wert vom Februar 2017." Im Gegensatz dazu seien gebrauchte Benzinautos innerhalb von einem Jahr um sechs Prozent teurer geworden.

Bestand: Fast alle Alterssegmente legen zu

Im Vergleich zum Februar 2017 zeigte die Angebotsentwicklung in beinahe allen Segmenten nach oben – trotz kurzem Faschingsmonat und Kälteeinbruch. Den stärksten Bestandsanstieg verbuchten ein- bis dreijährige Gebrauchte (plus 8,9 Prozent) und Oldtimer (plus 7,3 Prozent). Dahinter folgten fünf bis zehn Jahre alte Fahrzeuge (plus 6,4 Prozent) und zehn- bis 20-jährige Gebrauchtwagen (plus 6,3 Prozent). Eine größere Auswahl hatten Interessenten zudem bei Youngtimern (plus 6,1 Prozent) und drei- bis fünfjährigen Autos (plus 4,8 Prozent). Der Bestand der bis zu zwölf Monaten alten Jungwagen veränderte sich dagegen kaum (minus 0,1 Prozent). (rp)


Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im Gebrauchtwagengeschäft informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Kommentar verfassen

Newsletter

Immer gut informiert.

Mit dem GW-trends Newsletter sind Sie wöchentlich (Mi) über das aktuelle, länderübergreifende Geschehen im GW-Business informiert. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Akademie aktuell

Schach_akademie

Bei uns finden Sie Training für die Branche. Firmenintern, in offenen Seminaren oder auf Kongressen und Sonderveranstaltungen. mehr

GW-trends twittert

Möchten Sie immer sofort informiert werden, wenn es News aus der Gebrauchtwagenbranche gibt. Dann folgen Sie GW-trends auf Twitter. mehr

Weitere Zeitschriften

Abbildung_weitere_Zeitschriften

Unverbindlich testen!

AUTOHAUS, asp, Autoflotte, Sprit+ und VKU. Jetzt reinlesen!

Springer Automotive Shop

Von Profis für Profis

Berufsrelevante Informationen punktgenau für die Branche. Bücher, Studien und Formulare. mehr

autoflotte_beigeFlottenlösungen

Hier finden Sie, was Sie suchen!

Ein umfangreiches Branchenverzeichnis für die schnelle Recherche im Fuhrpark. mehr